Lotte Wagner muss ihre beiden Kinder allein durchbringen. Da kommt ein reicher Mann in Gestalt des Managers Matthias Winkelmann gerade recht. Doch Lotte wäre die Letzte, die auf eine solche Geldspritze spekulieren würde. Weil die Gesundheit den Business-Mann zu einer längeren Auszeit zwingt, hilft er der Freizeit-Fußballtrainerin als Mann fürs Taktische aus. Beide vergucken sich ineinander. Dass SIE in der Firma arbeitet, die ER in den Ruin treibt, erfährt Winkelmann erst, als er emotional nicht mehr zurück kann. Sie erfährt es noch später. Da ist dann endgültig alles zu spät – für die Liebe und für eine soziale wirtschaftliche Lösung.

Buch: Bettina Börgerding & Iris Uhlenbruch
Regie: Sybille Tafel
Cast: Jule Ronstedt, Heio von Stetten, Anna Schudt

Pressestimmen

Der Manager und die Fließbandarbeiterin. Hier nerven weder der sich in Wohlgefallen auflösende Lebensstil-Clash noch die Komödien-Konventionen. Stimmig ist dieser Degeto-Wohlfühlfilm im Detail. Die Autorinnen haben versucht, die Handlung vom Alltag motivieren zu lassen. Eine dichte Dramaturgie, der Schauplatz Wuppertal und ein Prima-Ensemble mit der gut aufgelegten Jule Ronstedt, die den Film emotional trägt, runden das Ganze ab.
– Tilmann P. Gangloff

«Das Glück kommt unverhofft» bietet eine emotionsgeladene Geschichte, die auch die Nebencharaktere nicht kalt lässt und dank des beachtlichen Ensemble eine frische Story zu erzählen. Zwischendurch klingen auch nachdenkliche Töne an, wenn man Themen wie wirtschaftliche Gerechtigkeit anspricht. Da aber auch Spannung und Witz nicht zu kurz kommen, bietet sich ein gelungenes Gesamtbild, das zu keinem Zeitpunkt langweilt.
– Jürgen Kirsch